Rastel

Sympathischer 68er Junghippie, Weltenbummler und (Über)lebenskünstler aus der Region.

 

Rastel verzauberte die Besucher mit seinen Baumperlen. Doch was sind Baumperlen?

 

"Hexeneier / Gnubbel / Baumperlen sind kleine Auswüchse an Bäumen, nicht zu verwechseln mit dem Baumkrebs. Wenn sie reif sind kann man sie sehr leicht vom Stamm und meist auch von der Rinde befreien, ohne sie oder den Baum zu verletzen. Man sagt sie tragen die Energie eines Baumes in sich.

 

Thema Baumperlen: Es gibt verschiedene Theorien, warum ein Baum sie ausbildet, aber keine klare wissenschaftliche Aussage. Manche sagen so sondert der Baum Krankheiten oder eingedrungene Dinge aus. Ich vermute jedoch, dass es oft Astansätze oder Neutriebe werden sollten, die aber aus verschiedenen Gründen nicht ausgetrieben werden. Manchmal haben sie auf der baumabgewandten Seite auch dunkle Punkte, wie abgebrochene Äste. Ich vermute der Baum powert aber weiter Energie in diese Stelle und so entsteht diese Knollenbildung. Nicht zu verwechseln mit Baumkrebs, der fest mit dem Baum verwachsen ist, werden die Baumperlen irgendwann vom Baum abgekapselt und fallen, wenn ganz durch die Bastschlicht der Rinde abgelöst, zu Boden.

 

Dann sind sie aber alt und hart, oder morsch und nicht mehr schön zu verarbeiten. Der beste Erntezeitraum ist Frühjahr bist Herbst und nur wenn sie recht leicht abgehen - wie bei reifem Obst halt, dann lassen sie sich auch sehr leicht schälen. Erntet man zu früh, sitzt die Baumperle noch fest und dann verletzt man den Baum, da die Bastschlicht der Rinde noch nicht unter der Baumperle geschlossen ist und noch eine starke hölzerne Verbindung zum Baum besteht.

 

Dies sollte man vermeiden, indem man feinfühlig und mit dankbarem Respekt die Ablösung versucht. Ist es der richtige Zeitpunkt, dann geht es ganz leicht!

Rastel @ reduc-kassel

Arbeiten, die bei unseren Kunstausstellungen präsentiert wurden: